Fortführung des Programms „Fit zur Schule“ und Maßnahmen zur Förderung der Alltagskompetenz von Jugendlichen

Die CDU-Fraktion beantragt, die Verwaltung möge prüfen, ob die abgeschlossene Maßnahme des Rheinisch-Bergischen Kreises „Fit zur Schule“ im Bereich Burscheid Nord fortgeführt werden kann.

Des Weiteren soll die Verwaltung prüfen, ob unter der Federführung der Katholischen Jugendagentur im Rahmen des Projektes „Jugend stärken im Quartier“ Maßnahmen zur Förderung der Alltagskompetenzen von Jugendlichen möglich sind.

Begründung

Im Februar dieses Jahres wurde der erste Sozialbericht des Rheinisch-Bergischen Kreises vorgestellt. Grundsätzlich zeigt das Fazit des Berichtes gute Lebensbedingungen in Burscheid auf. Es gibt jedoch im Bereich Zentrum Nord Auffälligkeiten, für die die CDU-Fraktion einen Handlungsbedarf erkennt. So fallen dort Entwicklungsdefizite bei Einschulungskindern auf. In Burscheider Kindertagestätten hat das Pilotprojekt des Rheinisch-Bergischen-Kreises „Fit zur Schule“ gute Erfolge aufweisen können. Eine Fortführung des Projektes scheint uns angesichts der in dem Bericht aufgezeigten Defizite sinnvoll.

In dem Sozialbericht wird auf den hohen Unterstützungsbedarf von Jugendlichen und deren Eltern bei der Entwicklung von Alltagskompetenzen hingewiesen. Oftmals haben diese Menschen einen Migrationshintergrund. Durch Maßnahmen im Rahmen des Projektes „Jugend stärken im Quartier“ können die Integration der zahlreichen jungen Erwachsenen gefördert und Hilfen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt vermitteln werden. Dieses Projekt kann durch einen Verfügungsfonds des Quartiermanagements aus dem ESF gefördert werden. Die Katholische Jugendagentur hat auf diesem Gebiet Erfahrung und sollte als Kooperationspartner gewonnen werden.

Download des Antrages im PDF-Format

Veröffentlicht am 28.03.2018.